Bitte nicht verwechseln!
Der Bärlauch heisst nicht umsonst „wilder Knoblauch“. An seinem intensiven Duft kann man den Bärlauch gut erkennen und ihn so von den giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen unterscheiden. Wichtig ist, dass man nach dem Sammeln jedes Blatt einzeln begutachtet. Dazu bricht man es in der Mitte einmal durch und beschnuppert es.  Nach dem Geruchstest legt man das Blatt an einen anderen Platz, sonst besteht die Gefahr, dass die anderen nicht gesichteten Blätter den Knoblauchduft annehmen. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie auch den Bärlauch während der Blütezeit sammeln, dann besteht keine Verwechslungsgefahr.

 

Sichere Unterscheidungsmerkmale von:

Bärlauch – Maiglöckchen – Herbstzeitlose

 

 

Bärlauch:

  • Sehr gesund

  • Weiche, zarte, meist nach unten hängende Blätter
  • Jedes einzelne Blatt hat einen längeren dünnen Stil und eine elliptische Form
  • Starker Duft nach Knoblauch

 

  • Doldenartige, weisse, kugelige Blütenstände
  • Wächst ab Februar in Laub- und Mischwäldern

 

 

Maiglöckchen:

  • Giftig

  • Feste, kräftige, elliptische Blätter
  • Zerriebene Blätter riechen nicht nach Knoblauch

 

 

  • Mehrere weisse Blütenglöckchen sind traubenartig angeordnet
  • Unvergleichlich feiner Blütenduft
  • Blüht im Mai/Juni manchmal durch die Klimaerwärmung auch früher
  • Wächst in Laub- und Mischwäldern

 

 

 

Herbstzeitlose:

  • Sehr stark giftig

 

 

  • Feste lanzettenförmige ungestielte Blätter
  • 3-4 fleischige Blätter pro Stängel umhüllen diesen tulpenartig
  • Zerriebene Blätter riechen nicht nach Knoblauch
  • In der Mitte der Blätter sieht man früh eine Fruchtkapsel

 

 

  • Violette Blüten entwickeln sich erst im Herbst
  • Wächst meist auf feuchten Wiesen und Weiden