Zecken rechtzeitig entdecken
Suchen Sie nach jedem Spaziergang oder Aufenthalt im Freien Ihren Hund nach Zecken ab, denn Zecken, krabbeln oft 2 – 5 Stunden herum um eine dünne und warme Stelle zu finden. Das ist Ihre Chance, denn so können Sie die Zecken rechtzeitig absammeln, um sie an ihrer Blutmahlzeit zu hindern.  

Versuchen Sie eine Zecke, die gestochen hat, sofort zu entfernen, denn einige Krankheitserreger werden erst nach mehrstündigem Blutsaugen übertragen.
So kann die Gefahr, dass der Hund erkrankt, deutlich vermindert werden.

 

Bauen Sie ein gutes Abwehrsystem Ihres Hundes auf
Ein gutes Immunsystem ist wichtig, so können Krankheitserreger rechtzeitig abgewehrt werden, und eine infizierte Zecke kann Ihrem Hund nichts anhaben.

Abwehrkraft bei Hunden steigern

Das Immunsystem können Sie durch eine Entschlackungskur stärken, auch Immunsystem aufbauende Präparate sind sehr wirksam.  Ein einfaches Hausmittel ist eine Löwenzahn- Brennnessel-Kur, verbunden mit einem vitaminreichen Futter (am besten frisches Obst und Gemüse unter das Futter mischen), Sie können aber auch zu Klaras Entschlackungskur greifen.

 

Unterstützen können Sie den Zeckenschutz durch eine gute Fellpflege.

Fellpflege unterstützt den Zecken-Schutz beim Hund

 

Bürsten Sie Ihren Hund mehrmals wöchentlich, denn das regt den Stoffwechsel an und ist gut fürs Immunsystem.

Waschen Sie regelmässig die Hundedecke, am besten einmal wöchentlich, damit sich kein unangenehmer Geruch, der Zecken anlocken könnte, im Fell festsetzen kann.

 

 

 

Schreiben Sie uns, denn vielleicht haben Sie ja auch den einen oder anderen
nützlichen Hinweis,
den Sie gerne mit anderen teilen möchten.
Oder einen Verbesserungsvorschlag?
Oder einen wertvollen Tipp?
Also, nur Mut …
Wir freuen uns!